raindrops

Die Kornnatter allgemein

kornnatter
Kornnatter (Pantherophis guttatus)
(zum Vergrößern aufs Bild klicken)

Kornnattern (Pantherophis guttatus) gehören zu den ungiftigen Schlangen. Die Kornnatter tötet ihre Beute, indem sie sie erwürgt. Mit einer Körperlänge von 1,20 - 1,40 m gehört die Kornnatter zu den kleineren Würgeschlangen. Es wurden aber auch schon Exemplare von 1,80 m Länge gehalten. Weibchen werden in der Regel etwas größer als die Männchen. Der Körperdurchmesser beträgt dabei 3 - 4 cm.

Frisch geschlüpfte Kornnattern sind ca. 28 cm lang und haben einen Körperdurchmesser von nur wenigen Millimeter. Das Gewicht schwankt je nach Jahreszeit und Ernährungszustand. Junge, geschlechtsreife Tiere wiegen ca. 200 g, während alte, gut genährte Kornnattern bis zu 800 g auf die Wage bringen können.

Auf Grund ihres ruhigen Wesens und ihrer vielfältigen Farbvarianten sowie der relativ anspruchslosen Haltungsbedingungen ist die Kornnatter mittlerweile ein beliebtes Haustier geworden. Kornnattern sind dämmerungs- bzw. nachtaktiv. Tagsüber schlafen sie meist in ihrem Versteck. In der Dämmerung kommen sie dann heraus und gehen auf Erkundungstour. Dabei klettern sie gern im Terrarium über Äste und Pflanzen.

Deshalb sollte man das Terrarium mit vielen Klettermöglichkeiten ausstatten. Mit zunehmendem Alter kann man aber Kornnattern auch tagsüber öfter beim Sonnenbaden erleben. Kornnattern besitzen keinen Schutzstatus, das heißt, sie dürfen ohne Genehmigung einer Behörde gehalten und gezüchtet werden.

Den Körperbau der Kornnatter kann man als schlank bezeichnen, der Kopf ist nur wenig abgesetzt. Die große, runde Pupille der Augen wird von einem braunen Irisring eingeschlossen. Die Bauchschuppen sind an ihren seitlichen Rändern scharf nach oben geknickt. Dies ermöglicht der Kornnatter ein sicheres Klettern.

Kornnattern fressen lebende Beute, aber auch gefrorene Beute, die natürlich aufgetaut werden muss, wird meist ohne Probleme angenommen. Als Terrarientiere fressen Kornnattern Mäuse oder kleine Ratten je nach Größe der Schlange. Zum Nahrungsspektrum in der Natur gehören aber noch Echsen, kleine Kaninchen, Fledermäuse und Küken.

Gefrorenes Futter bekommt man in vielen Zoohandlungen, während man lebende Beutetiere von einem Züchter holen sollte oder gleich selbst züchten kann. So weiß man wenigsten, dass auch das Futtertier gesund ist. Auch ein Futtertier will ein tiergerechtes Leben haben. Ich züchte meine Futtertiere auch selbst, siehe hier.

Natürliches Verbreitungsgebiet

verbreitung
Verbreitungsgebiet der Kornnatter
(zum Vergrößern aufs Bild klicken)

Um die Ansprüche der Kornnattern im Terrarium so gut wie möglich befriedigen zu können, muss man erst mal wissen, unter welchen Bedingungen die Kornnattern in ihren natürlichen Habitaten leben. Der Vorteil der Kornnatter, der sie so geeignet für eine problemlose Terrarienhaltung macht, ist die Anpassungsfähigkeit der Tiere.

Im Gegensatz zu vielen Spezialisten, die nur bestimmte Lebensräume besiedeln, besiedeln die Kornnattern völlig unterschiedliche Biotope. Das reicht von Sumpfgebieten und Quellen über trockene Laubwälder oder felsiges Hügelland bis zu sandigen und trockenen Kieferwäldern. Aber auch in der Nähe menschlicher Siedlungen ist die Kornnatter anzutreffen. Hier locken ein reichliches Nahrungsangebot sowie geeignete Überwinterungsquartiere.

Ihr Verbreitungsgebiet ist der Südosten der Vereinigten Staaten inklusive reliktartiger Populationen in New Jersey, Delaware, im Süden Pennsylvanias und Marylands, dem Nordosten von West Virginia sowie in Virginia. Häufig trifft man sie in South Carolina, Georgia und Florida an. Teilbereiche von Texas, Kentucky, Arkansas, Tennessee, Alabama, Mississippi und Louisiana zählen ebenfalls zum Verbreitungsgebiet, ebenso wie einige Inseln vor der Atlantikküste und an der Golfküste im Norden Floridas.

Wenn man sich dieses riesige Verbreitungsgebiet ansieht, dann sieht man, dass die verschiedenen Populationen mit vielen verschiedenen Klimawerten auskommen müssen. Dies reicht vom gemäßigten und winterkalten Klima in New Jersey und Delaware bis zu den subtropischen Regionen Floridas. Während Kornnattern in den warmen Gebieten oft ganzjährig aktiv sind, legen sie in den kälteren Gebieten eine Winterruhe ein. Dabei verbringen die Kornnattern die kalte Jahreszeit in Nagerbauten, Felsspalten oder Höhlen.

Als Feinde hat die Kornnatter in der Natur verschiedene Schlangen, Echsen, Füchse, Katzen, Skunks, Opossums und diverse Vogelarten zu fürchten.

Wer Lust auf ein paar Tiervideos (auch in HD) hat, kann sich auf meinem Youtubekanal ein bisschen umsehen. Zur Zeit bin ich noch am Hochladen, es werden aber täglich immer mehr. Hier der Link: Youtube

Jetzt einsteigen bei Amazon Prime mit kostenlosem Videostreaming. Mit Amazon Prime haben Sie folgende Vorteile:

  • Unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden
  • Exklusive Serien und Filme vor TV-Erstausstrahlung ansehen
  • Gratis-Lieferung am nächsten Tag von Millionen von Artikeln
  • Ein Kindle-Buch gratis pro Monat aus der Kindle-Leihbücherei

Melden Sie sich jetzt für eine 30 - tägige kostenlose Testmitgliedschaft an.